You are currently viewing Wie funktionieren P2P-Kredite? – So Investierst du kinderleicht in P2P-Kredite!
Wie funktionieren P2P-Kredite?

Wie funktionieren P2P-Kredite? – So Investierst du kinderleicht in P2P-Kredite!

Wie funktionieren P2P-Kredite? 

Was sind P2P-Kredite und wie funktionieren sie?

In den letzten Wochen und Monaten wurden unzählige neue Anleger, davon zum Teil viele junge und unerfahrene, auf den Markt geschwemmt. Anleger mit der Absicht eine renditestarke, transparente und schlichtweg gute Anlegeform zu finden, stoßen mit der Zeit auf P2P-Kredite. P2P-Kredite? - Was Kredite sind ist klar, aber was hat es mit P2P auf sich? Wie kann ich hier investieren und wie profitiere ich davon? Neben diesen, kommen noch eine Menge weiterer Fragen auf, auf die in diesem Beitrag eine passende Antwort gefunden wird.

Quellen durchforstet

16

Gesparte Stunden

14

Lesern geholfen

835

Haben wir geholfen?

  

Was ist P2P investieren?

P2P-Kredite (Peer-to-Peer-Kredite) ist eine Kreditform zwischen zwei Privatpersonen. Bei einem Peer-To-Peer-Kredit gibt es keine vermittelnde Bank, sondern eine Plattform, die den Kreditnehmer mit dem Kreditgeber verbindet. Zu den bekanntesten Plattformen gehören unter anderem Auxmoney, Bondora und Mintos. Investieren in P2P-Kredite heißt nichts anderes, als einem Kreditnehmer eine Kreditsumme zu gewähren, die dieser anschließend inklusive Zinsen zurückzahlen muss. 

Wie funktionieren P2P-Kredite in der Praxis? - Um einen P2P-Kredit zu gewähren und um auf diese Art und Weise attraktive Zinsen zu erzielen, muss du dich zunächst auf einer Plattform wie beispielsweise Bondora, Auxmoney oder Mintos registrieren. Nach der Registrierung kannst du eine Liste mit Investitionsmöglichkeiten einsehen. Du hast hier die Möglichkeit auszuwählen, wie riskant deine Investition sein soll und wie viel Geld du investieren willst. Neben dem zu finanzierenden Projekt findet sich hier auch eine Einteilung in eine der verschiedenen Risikoklassen. Die Rendite, die mit einem P2P-Kredit erzielt werden kann, richtet sich nach der jeweiligen Risikoklasse. Wie auch bei anderen Geldanlagen zählen risikobehaftete Geld- oder Wertanlagen in der Regel zu jenen mit höheren Renditeaussichten.

Die Art der Kreditvergabe ist nicht gerade neu. Das einfache Kreditsystem, wo Geld von einer Privatperson an eine andere verliehen wird ist bereits mehrere Tausend Jahre alt. Der Ursprung geht hier bis ins Jahr 3000 v. Chr. zurück. Damals, als noch keine Münzen und im Allgemeinen keine Währung existierte, waren landwirtschaftliche Güter der Gegenstand eines Kredits zwischen zwei Privatpersonen. Erst über die nächsten Jahrtausende entwickelte sich das Kreditsystems in etwa zu dem, wie wir es heute kennen. Fortschrittlicher und in leicht abgewandelter Form besteht also noch heute ein ähnliches Kreditsystem wie bereits im antiken Griechenland. 

Im folgenden siehst du nun drei Möglichkeiten, wie du selber über die Plattform Bondora in P2P-Kredite investieren kannst.  

Beispiel 1 - Bondora Go & Grow

Go & Grow ist die beliebteste Anlagemöglichkeit, der P2P-Plattform Bondora. Bondora Go & Grow zeichnet sich durch ein vergleichsweise niedriges Risiko, feste Rendite in Höhe von bis zu 6,75% und einer hohen Liqiudität aus. Sofern du einen Betrag auf dein Go & Grow Konto eingezahlt hast, kannst du täglich die Renditen einsehen und dabei zusehen, wie die Zinsen auf dein Konto fließen. Es ist also ein automatisiertes Investieren und nach einer einmaligen Einrichtung musst du nichts weiter tun. Bondora Go & Grow investiert nicht nur in einen bestimmten Kredit, wie es bei den Produkten Portfolio Manager und Portfolio Pro der Fall ist, sondern in viele verschiedene Kredite. Oftmals wird Bondora Go & Grow als Alternative zum Tagesgeldkonto bezeichnet. Dieser Vergleich trifft allerdings nicht ganz zu, da du bei P2P-Krediten immer ein gewisses Risiko trägst und es unter Umständen auch zu Ausfällen kommen kann.

Beispiel 2 - Bondora Portfolio Manager

Der Bondora Portfolio Manager ist ein weiteres Tool, mit dem du bei Bondora investieren kannst. Hierbei wird automatisiert in einzelne Kredite investiert. Auch hier ist im Grunde nur eine einmalige Einrichtung notwendig. Zunächst wählst du deine Risikoeinstellungen aus. Du hast die Wahl zwischen ultra-konservativ, konservativ, ausgewogen, progressiv und opportunistisch. Je nach deiner Auswahl werden dementsprechend Investitionen in risikoreiche, risikoarme oder ausgeglichene Kredite ausgeführt. Danach wählst du deinen Anlagezeitraum aus. Dein Anlagehorizont sollte hierbei mindestens 5 Jahre sein. Im Gegensatz zu Go & Grow hast du hier nämlich nicht die Möglichkeit dein eingesetztes Kapital sofort zurück zu bekommen. Allerdings winken dir wiederum unter Umständen viel höhere Zinsen. Der Portfolio Manager ist vor Allem dann geeignet, wenn du bisher noch kaum Erfahrungen hast und eine relativ passive Investitionsmöglichkeit suchst.

Beispiel 3 - Bondora Portfolio Pro

Portfolio Pro ist die dritte Möglichkeit über die Plattform zu investieren. Hier hast du mehr Kontrolle über die Art deiner Investitionen und auch mehr Einstellungen und Kriterien, die du im Vorhinein wählen musst. Du entscheidest hier in welche Ländern du investieren willst, welche Ratings die einzelnen Kredite haben sollen und die Kreditlaufzeit. Wie beim Portfolio-Manager wählst du auch hier deinen Anlagehorizont und die maximale Investition pro Kreditnehmer aus und bestimmst deine Rücklage. Sofern du einen längeren Anlagehorizont anstrebst und etwas aktiver Einfluss auf deine Investitionen nehmen willst, könnte Bondora Portfolio.-Pro das richtige Tool für dich sein. Du solltest es allerdings auch nur nutzen, wenn du die nötige Erfahrung mitbringst.

Warum P2P-Kredite?

Darum lohnt sich Investieren in P2P-Kredite!

Wie der Großteil der verschiedenen Anlageklassen haben auch P2P-Kredite einige Vorteile. Es gibt mehrere Gründe warum eine Investition in P2P-Kredite lukrativ ist. Ein Vorteil von P2P-Krediten sind die regelmäßigen Zinseinnahmen. Bei Bondora Go & Grow bekommst du sogar täglich Zinsen ausbezahlt und hast die Möglichkeit das in einer täglich aktualisierten Übersicht zu verfolgen. Besonders erfreulich ist zu beobachten, wie deine Zinseinnahmen durch den Zinseszinseffekt mit der Zeit immer weiter steigen. Auch wenn dies zunächst etwas Zeit in Anspruch nimmt. Zahlst du regelmäßig auf dein Bondora Konto ein wirst du beobachten können, wie sich die Zinseinnahmen erhöhen. Bei dieser Tatsache freut man sich umso mehr den Verlauf seiner P2P-Kredite zu beobachten.

Ein weiterer Vorteil von P2P-Krediten sind die hohen Renditechancen. Bereits für das vergleichsweise sichere Go & Grow erhältst du bis zu 6,75% Rendite. Das ist im Vergleich zu anderen Anlageklassen bereits eine überdurchschnittliche Rendite. Gehörst du zu den etwas risikofreundlicheren Anlegern, hast du die Möglichkeit noch höhere Renditen zu erhalten. Beachte natürlich dabei, dass die Höhe der Rendite mit dem Ausfallrisiko korreliert. 

Investieren in P2P-Kredite kann aber auch Nachteile mit sich bringen. Denn es besteht immer die Möglichkeit, dass Kredite nicht zurückgezahlt werden. Umso höher die zu erwartende Rendite ist, desto höher ist das Risiko von Kreditausfällen. Du solltest also nicht all zu hohes Risiko eingehen. Von Krediten, die mit dem Rating HR oder F bewertet werden ist daher abzuraten.

Neben Immobilien, Aktien, ETFs und anderen Fonds eignen sich P2P-Kredite zur Streuung deines Vermögens. Dass man nicht sein gesamtes Vermögen in eine Anlageklasse investieren sollte ist nicht nur ratsam, sondern unumgänglich. 

Für Anleger, die ausschließlich kleine Beträge investieren können, können P2P-Kredite eine nützliche Investition sein. Investieren ist nicht immer zwangsläufig mit hohem Kapitaleinsatz verbunden. Anlageklassen wie Aktien, ETFs und eben auch P2P-Kredite zeigen, dass du auch mit kleinen Summen solide Investitionen tätigen kannst. Selbst wenn du zu Beginn (nur) 10, 20 oder 50€ investieren kannst, solltest du den Kopf nicht hängen lassen. Mithilfe des Zinseszinseffekts können aus kleinen Beträgen mit der Zeit beachtliche Vermögen entstehen.  

Wie sicher sind P2P-Kredite?

Das solltest du beachten!

In P2P-Kredite zu investieren ist für die breite Bevölkerung eher unbekannt. Möchtest du damit anfangen in diese Anlageklasse zu investieren, stellt sich oft relativ früh die Frage: "Wie sicher sind P2P-Kredite?" P2P-Kredite unterscheiden sich teilweise immens von ihrem Risiko. Es gibt sowohl riskantere, als auch relativ sichere Möglichkeiten zu investieren. Die einzelnen Kredite unterscheiden sich unter anderem von ihrem Rating voneinander. Ein Kredit mit dem Rating "AA", "A" oder "B" spricht für ein risikoärmeres Investment. Hier sind zwar die Renditen niedriger, dafür sind die Kredite aber sicherer. Kredite, die mit "E", "F" oder "HR" bewertet werden, gehören hingegen zu riskanteren Investments. Von solchen Investments ist abzuraten, wenn du Angst vor Ausfällen hast. 

Das ist spannend!

Mit P2P-Krediten finanzierst du Projekte von Privatpersonen. Dies kann beispielsweise der Kauf eines neune Autos sein. Hier reicht es nicht aus, wenn der Kreditnehmer der P2P-Plattform mitteilt, dass er sich ein neues Auto kaufen will. Der Kreditnehmer muss Auskunft über den Zweck des Autos, den Kaufpreis und die Höhe des Kredits geben und weitere Details, zum Beispiel zu Rückzahlungen, mitteilen.

Wie bei allen anderen Anlageklassen auch gilt bei P2P-Krediten folgender Grundsatz: Diversifikation. Das Risiko eines Kreditausfalls ist natürlich gegeben. Dieses Risiko kannst du aber verringern, wenn du dein Kapital nicht in einen Kredit steckst, sondern auf mehrere Kredite verteilst. Gehörst du zu den sicherheitsorientierten Anlegern? Dann könnte Bondora Go & Grow das Richtige für dich sein. 

"Der Investor von heute profitiert nicht vom Wachstum von gestern." - Warren Buffett

Wie viel Geld in P2P?

So könntest du dein Geld in verschiedene Anlagen aufteilen!

Nun weißt du was P2P-Kredite sind, wie sie funktionieren, kennst deren Vorteile und weißt wie sicher sie sind. Zuletzt wollen wir auf die Frage eingehen wie viel Geld du in P2P-Kredite investieren sollst. Um es vorweg zu sagen, hierfür gibt es keine allgemeingültige Formel. Da du jetzt das Risiko in etwa einschätzen kannst und außerdem weißt, dass du hier zwischen relativ sicheren und riskanteren Krediten wählen kannst, solltest du für dich festlegen, wie hoch der Anteil an P2P-Krediten in deinem Portfolio sein soll.

Um dir noch einen Einblick zu geben, wie du dein Geld in verschiedene Anlageklassen verteilen kannst, zeige ich dir hier eine mögliche Vermögensverteilung. Das ist lediglich ein Beispiel und stellt keine Anlageempfehlung dar.

Wie funktionieren P2P-Kredite?

Zuletzt möchte ich dir nochmal eine wichtige Botschaft geben, falls es nicht schon bisher hervorgegangen ist. Bedenke, dass es sich hierbei nicht um ein Tagesgeldkonto handelt. Schlussendlich können P2P-Kredite eine riskante Anlageform sein, wo du auch Geld verlieren kannst.

Wie funktionieren P2P-Kredite? - Zusammenfassung

P2P-Kredite funktionieren relativ simpel und innerhalb kürzester Zeit kannst du hier dein Geld investieren. Mache dich vertraut mit dieser Anlageklasse und schaue dich zunächst gründlich auf einer P2P-Plattform um. Hier stehen dir mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, wie du dein Geld genau anlegst. Es sprechen einige Punkte für ein Investment in P2P-Kredite. Nicht umsonst ist diese Anlageklasse über die letzten Jahre hinweg so populär geworden. Erfahrungsberichten von etlichen Anlegern zufolge dienen P2P-Kredite aber eher als Beimischung des Portfolios und machen in der Regel nur einen geringen Teil ihres Vermögens aus. 

Vergleiche die Vorteile mit den Nachteilen von P2P-Krediten und wäge für dich ab, ob du ein Investment in diese Anlageklasse tätigen willst und dieses Risiko für dich vertretbar ist. 


Die wichtigsten Fragen kurz erklärt

Was ist P2P investieren?

P2P-Kredite (Peer-to-Peer-Kredite) ist eine Kreditform zwischen zwei Privatpersonen. Bei einem Peer-To-Peer-Kredit gibt es keine vermittelnde Bank, sondern eine Plattform, die den Kreditnehmer mit dem Kreditgeber verbindet. Zu den bekanntesten Plattformen gehören unter anderem Auxmoney, Bondora und Mintos. Investieren in P2P-Kredite heißt nichts anderes, als einem Kreditnehmer eine Kreditsumme zu gewähren, die dieser anschließend inklusive Zinsen zurückzahlen muss.

Wie funktionieren P2P-Kredite?

Um einen P2P-Kredit zu gewähren und um auf diese Art und Weise attraktive Zinsen zu erzielen, muss du dich zunächst auf einer Plattform wie beispielsweise Bondora, Auxmoney oder Mintos registrieren. Nach der Registrierung kannst du eine eine Liste mit Investitionsmöglichkeiten einsehen. Du hast hier die Möglichkeit auszuwählen, wie riskant deine Investition sein soll und wie viel Geld du investieren willst. Neben dem zu finanzierenden Projekt findet sich hier auch eine Einteilung in eine der verschiedenen Risikoklassen. Die Rendite, die mit einem P2P-Kredit erzielt werden kann, richtet sich nach der jeweiligen Risikoklasse. Wie auch bei anderen Geldanlagen zählen risikobehaftete Geld- oder Wertanlagen in der Regel zu jenen mit höheren Renditeaussichten.

Warum P2P-Kredite?

P2P-Kredite bieten den Anlegern folgende Vorteile:

- Regelmäßiger Geldeingang in Form von Zinsen

- Überdurchschnittliche Renditen

- Gute Möglichkeit zur Diversifikation

- Investieren mit kleinen Beträgen möglich

Wie sicher sind P2P-Kredite?

P2P-Kredite unterscheiden sich teilweise immens von ihrem Risiko. Es gibt sowohl riskantere, als auch relativ sichere Möglichkeiten zu investieren. Sie sich unter anderem von ihrem Rating voneinander. Ein Kredit mit dem Rating "AA", "A" oder "B" spricht für ein risikoärmeres Investment. Hier sind zwar die Renditen niedriger, dafür sind die Kredite aber sicherer. Kredite, die mit "E", "F" oder "HR" bewertet werden, gehören hingegen zu riskanteren Investments. Von solchen Investments ist abzuraten, wenn du Angst vor Ausfällen hast.

Wie viel Geld in P2P?

Hierfür gibt es keine allgemeingültige Formel. Erfahrungsberichten von etlichen Anlegern zufolge dienen P2P-Kredite aber eher als Beimischung des Portfolios und machen in der Regel nur einen geringen Teil ihres Vermögens aus.

Daniel K.

Hallo mein Name ist Daniel und ich möchte dir zeigen, wie du deine ersten Investment tätigst und dir nützliche Tipps für deinen Einstieg geben. Ich freue mich, wenn dir meine Beiträge gefallen. Hinterlasse gerne einen Kommentar.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Hi Daniel,
    dein Blog gefällt mir super gut und der Artikel hat alle meine Fragen über P2P-Kredite beantwortet. Ich kann es kaum noch erwarten endlich mit dem investieren anzufangen und freue mich auf weitere hilfreiche Artikel von dir!
    Viele Grüße
    Moritz

Schreibe einen Kommentar